Manchmal ist schon die Anreise ein kleines Abenteuer…

Mit dem Flieger geht es von Delhi nach Bagdogra – ein interessanter Flug liegt vor uns – bei guter Sicht kann man hier wunderbar das Himalaya Gebirge bestaunen. Nach knapp zwei Stunden lande ich auf dem kleinen Flughafen Bagdogra und bekomme auch ohne Problem meine Koffer. 

Der Fahrer vom Bamboo Retreat Hotel wartet schon auf mich und begrüsst mich freundlich und führt mich zum komfortablen VAN. Die Fahrt von Flughafen ins Bamboo Retreat Hotel in Sikkim dauert insgesamt knapp 6h. Landschaftlich bin ich sehr beeindruckt, der Verkehr ist ein wenig gewöhnungsbedürftigt, da jeder versucht rasch voranzukommen, aber ich fühle mich die ganze Zeit sehr sicher und habe eine schöne Fahrt. So kann ich schon ein wenig vom Nordosten Indiens entdecken!

Mit einigen Pausen, und vielen Informationen vom Land versorgt, komme ich glücklich im Hotel in Sikkim an. Ich bin froh das alles so gut organisiert ist und ich mich um nichts kümmern muss. Herrlich!

Sikkim: Meine Anreise in das Bamboo Retreat Hotel in Sikkim, Indien

 

Aussenansicht Bamboo Retreat Hotel

 

Umgeben von einem riesig angelegten Garten, gemütliche Zimmer und einen tollem Blick auf das Himalaya-Gebirge in Sikkim, freue ich mich auf die nächsten Tage. 

Mein Ausflug zum Kloster Rumtek, Sikkim

Nach einem leckeren Frühstück machen ich mich mit meinem Guide auf dem Weg zum Kloster von Rumtek. Die Begleitung durch einen Guide ist wirklich sinnvoll, nicht nur das die Strecken recht weit sind und ich viel auf den Fahrten erfahre, auch bie den einzelnen Sehenswürdigkeiten bin ich immer bestens informiert durch meinen Guide. Die meisten Giudes vom Hotel kommen direkt aus Sikkim und können so viel über die Kultur und Bräuche berichten. So erfahre ich nicht nur tolle Geschichten sondern lerne auch viel über die verschiedenen Religionen und verschiedenen Stämme im Königreich Sikkim.

Das erste Kloster in Rumtek wurde vom 9. Karmapa errichtet. Es diente als Kloster der Karma-Kagyü-Linie, verfiel aber mit der Zeit zu einer Ruine. 1959 floh der 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje, mit einem Gefolge von über 160 Lamas, Mönchen und Laien von Tibet über Bhutan nach Sikkim, um die Lehren des tibetischen Buddhismus vor der Zerstörung zu retten. 

Sikkim

Er wählte Rumtek als seinen neuen Sitz und baute das Kloster neu auf und errichtete oberhalb des alten Klosters das neue Kloster Rumtek, von welchem auch das Bild ist. 1966 weihte der 16. Gyalwa Karmapa das neue Kloster ein. Oberhalb des Klosters wurde in den 1990er Jahren das Gebäude einer Klosteruniversität errichtet. Dieses Gebäude wurde durch das Erdbeben 2011 erheblich beschädigt.

Die typischen Gebetsfahnen – nicht nur ein großartiges Fotomotiv!

Oberhalb des Kloster hängend viele hundert Gebetsfahnen oder Gebetsflaggen (tib.: rlung rta; རླུང་རྟ་; deutsch: Windpferd) sind heute im Buddhismus übliche Fahnen in meist kleiner rechteckiger Form.

Das Kloster liegt ca. 25 km von Gangtok entfernt, die Fahrtzeit vom Hotel dauert ca. 90 Minuten. 

Ein besonderer Platz ist hintere dem Kloster wo hunderte von Gebetsfahnen in den vielen verschieden Farben hängen. (Hier finden Sie die Fahnen

Wellness Einheit und freiem Himmel im Bamboo Retreat Hotel

Das gebuchte Wellnessprogramm kam mir am Abend genau recht. Eine Ganzkörpermassage mit entspannter Musik, sowie ein wunderbares Abendessen rundet den Tag ab.

Wellness in Sikkim, ein Kräuterbad erweckt müde Geister!

Ein Kräuterbad im Freuen: So genießt man Wellness in Sikkim, Indien

Die Küche im Bamboo Retreat möchte ich hier besonders herausheben.


Jeden Abend gab es ein grandioses 3-Gänge Menü. Die Speisen werden alle frisch zubereitet, meistens in kleinen Schüsseln serviert. Neben Fleisch, frischem Gemüse aus dem Garten und tollen Gewürzen, überzeugten mich die täglich wechselnden Nachspeisen. 

Bamboo Retreat Hotel, Sikkim, Indien: Großartiges Essen im Hotel Restaurant

Nach dem Abendessen habe ich mich noch wunderbar am offenen Kamin mit zwei Gästen aus der Schweiz am offenen Kamin unterhalten, bevor ich todmüde ins Bett gefallen bin.